Pfefferspray

  • Pfefferspray

    uhu zusammen

    ich hoffe ich habe mich hier richtig angesiedelt

    Nachdem wir das Thema letzt schon abends im Chat hatten, würde mich mal eure Meinung interessieren ...

    Folgendes:

    Eine Bekannte vom Hundeplatz hatte letztens erzählt, sie nimmt seit
    neuestem Pfefferspray mit auf die Spaziergänge, auf die Frage warum kam:

    die vielen freilaufenden Hunde, die ohne Herrchen spazieren gehen ( sind hier leider wirklich massig viele
    ) Man weiß nie wie das Tier reagiert und bevor ich mich oder gar meinen
    Hund zerbeissen lasse, behelfe ich mir mit Pfefferspray, es ist für den
    Hund nicht schädlich er bekommt einen Schock und mein Hund und ich haben die Chance das Weite zu suchen ...

    Auf der einen Seite irgendwie sollte man sich "verteidigen" können ...
    auf der anderen Seite, ich wüsste nicht wie ich reagieren würde, wenn
    mein Hund mit Pfefferspray attakiert würde ....

    Eure Meinungen dazu?

    Ist es wirklich nicht schädlich für den Hund?
    Werbung
  • Hunde greifen nicht einfachmal so an

    statt Hunde anzugreifen sollte man eher schauen, wie man dem Tier helfen kann, ausgesetzt, sich selbst überlassen etc.

    de.wikipedia.org/wiki/Pfefferspray

    Wer Glück hat benebelt sich selbst durch leichten Wind klappt sowas schon.

    Finger weg von so einem Unsinn, das ist meine Meinung.

    Nachtrag:

    Zur Effektivität:
    Ich habe einmal selbst die Wirkung von Pfefferspray erfahren dürfen - es wirkt!
    Sicherlich gibt es immmer wieder Ausnahmefälle, in denen die gewünschte Wirkung ausbleibt. Dies ist insbesondere bei der Abwehr von Tieren der Fall. Gegen aggressive Hunde kann man das Pfefferpray vergessen. Bei stark alkoholisierten Personen kann es ebenso vereinzelt zum Ausbleiben der Wirkung kommen.


    quelle vom Zitat: juraforum.de/forum/polizeirecht/pfefferspray-67298

    Wer in ständiger Panik vor großen Hunden lebt, der sollte gar keine Hunde halten und
    wenn er schon welche hat, sollte er/sie lernen, Hunde zu lesen,zu verstehen, denn 99,9 % aller großen Hunde sind einfach nur stürmisch, aber nicht böse.

    hier ein Lesetips zu kosten,rechtlichem etc

    anwalt-onlineservice.de/aos/ti…spray_angegriffen_387.fra

    recht.de/archiv/viewtopic.php?…9a61bc65aaa9a445579b7a5cf

    kersti.de/VA008.HTM
    Werbung
  • Hallo,

    ich hab mir das Ganze vom Threadersteller jetzt 3 mal durchgelesen, mir als Hundehalter fallen da jetzt 1000 Dinge ein, die ich aber besser nicht schreibe.

    Zumal diese Dame auf den Hundeplatz geht, wohl dann auch sich mit ihrem Hund beschäftigt, man auch auf dem Hundeplatz erfahrene Trainer und Halter hat, kann ich zu der "Abwehrwaffe" nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Werbung
  • Also von Pfefferspray zur Hundeabwehr halte ich schon mal gar nichts.
    Das Zeug ist nicht nur sehr effektiv,sondern richtet auch sehr viel Schaden an.
    Wer einmal damit seine Erfahrungen gemacht hat,der möchte damit nie wieder zusammen geraten.
    Einfaches CS-Gas ist schon ne üble Sache,aber Pfefferspray ist teilweise bis zu 1000 mal schlimmer.
    Aus gutem Grund ist Pfefferspray zur Selbstverteidigung im Einsatz gegen Menschen verboten,auch wenn es von unseren Uniformierten genutzt wird(diese befinden sich hier in einer Grauzone,im Krieg ist es verboten aber diese Herren dürfen es trotzdem nutzen und glaubt mir,sie sind damit nicht sparsam,obwohl sie eher zur Waffe greifen dürfen,als zum Spray).
    Wer einmal das Zeug im Gesicht hatte,wird sich mindestens 4 Tage daran erinnern und sich wünschen,dass es solches Zeug nicht geben würde.

    CS-Gas war schon ne Sache für sich,aber das ist zumindest zur Selbstverteidigung zugelassen,obwohl auch hierbei Schäden auftreten,man kann das Zeug aber nicht mehr verbieten,auch wenn keine Langzeitwirkungen bekannt sind,weil es bereits zu gelassen war,bevor man über Schäden nach dachte.
    Pfefferspray ist aus gutem Grund verboten,weil man die Folgen einfach nicht abschätzen kann und auch nicht erforschen kann,da sich niemand freiwillig als Testobjekt zur Verfügung stellt.

    Die Dame sollte das Zeug lieber künftig zu Hause lassen oder es wirklich nur für den Fall mitnehmen,dass sie von einem Menschen angegriffen wird(für diesen Fall sollte sie aber dabei bleiben,dass sie es nur wegen der Hunde mit hatte,sonst darf sie es nicht anwenden oder sitzt anschließend vor Gericht).

    Die Aussage,dass Pfefferspray nicht bei Betrunkenen wirkt,entspricht nicht der Wahrheit.CS-Gas wirkt nicht bei Betrunkenen,aber Pfefferspray wirkt auch dort und zwar sehr effektiv.
    Idealer Weise dürfte es das Zeug aber gar nicht geben,es sollte verboten sein und genauso hart bestraft werden,wie illegaler Waffenbesitz.Aber dank EU und anderem Mist,verkauft man das Zeug halt als Tierabwehrspray und viele Leute sehen Menschen genauso als Tiere und nutzen es bei der kleinsten Kleinigkeit.
    Sie sollte wirklich genau überlegen,ob sie das Zeug wirklich braucht oder nicht.Ich habe meins zum Glück bisher nicht gebraucht und das wo ich garantiert gefährdeter bin,als viele andere Leute.Erklär der Dame lieber mal,dass sie sich mit Hundepsychologie befassen soll und nicht mit Waffen.Wenn sie schon Pfefferspray wegen eines Hundes dabei hat,dann sollte sie sich eine Atombombe anschaffen,für den Fall das sie mal ausgeraubt wird(Atombomben bester Qualität gibt es bekannter Maßen in USreal und zwar an der Ostküste).

    Gruß:

    Möre
    Werbung
  • Kingmoere schrieb:

    Also von Pfefferspray zur Hundeabwehr halte ich schon mal gar nichts.
    Das Zeug ist nicht nur sehr effektiv,sondern richtet auch sehr viel Schaden an.
    Wer einmal damit seine Erfahrungen gemacht hat,der möchte damit nie wieder zusammen geraten.
    Einfaches CS-Gas ist schon ne üble Sache,aber Pfefferspray ist teilweise bis zu 1000 mal schlimmer.
    Aus gutem Grund ist Pfefferspray zur Selbstverteidigung im Einsatz gegen Menschen verboten,auch wenn es von unseren Uniformierten genutzt wird(diese befinden sich hier in einer Grauzone,im Krieg ist es verboten aber diese Herren dürfen es trotzdem nutzen und glaubt mir,sie sind damit nicht sparsam,obwohl sie eher zur Waffe greifen dürfen,als zum Spray).
    Wer einmal das Zeug im Gesicht hatte,wird sich mindestens 4 Tage daran erinnern und sich wünschen,dass es solches Zeug nicht geben würde.

    CS-Gas war schon ne Sache für sich,aber das ist zumindest zur Selbstverteidigung zugelassen,obwohl auch hierbei Schäden auftreten,man kann das Zeug aber nicht mehr verbieten,auch wenn keine Langzeitwirkungen bekannt sind,weil es bereits zu gelassen war,bevor man über Schäden nach dachte.
    Pfefferspray ist aus gutem Grund verboten,weil man die Folgen einfach nicht abschätzen kann und auch nicht erforschen kann,da sich niemand freiwillig als Testobjekt zur Verfügung stellt.

    Die Dame sollte das Zeug lieber künftig zu Hause lassen oder es wirklich nur für den Fall mitnehmen,dass sie von einem Menschen angegriffen wird(für diesen Fall sollte sie aber dabei bleiben,dass sie es nur wegen der Hunde mit hatte,sonst darf sie es nicht anwenden oder sitzt anschließend vor Gericht).

    Die Aussage,dass Pfefferspray nicht bei Betrunkenen wirkt,entspricht nicht der Wahrheit.CS-Gas wirkt nicht bei Betrunkenen,aber Pfefferspray wirkt auch dort und zwar sehr effektiv.
    Idealer Weise dürfte es das Zeug aber gar nicht geben,es sollte verboten sein und genauso hart bestraft werden,wie illegaler Waffenbesitz.Aber dank EU und anderem Mist,verkauft man das Zeug halt als Tierabwehrspray und viele Leute sehen Menschen genauso als Tiere und nutzen es bei der kleinsten Kleinigkeit.
    Sie sollte wirklich genau überlegen,ob sie das Zeug wirklich braucht oder nicht.Ich habe meins zum Glück bisher nicht gebraucht und das wo ich garantiert gefährdeter bin,als viele andere Leute.Erklär der Dame lieber mal,dass sie sich mit Hundepsychologie befassen soll und nicht mit Waffen.Wenn sie schon Pfefferspray wegen eines Hundes dabei hat,dann sollte sie sich eine Atombombe anschaffen,für den Fall das sie mal ausgeraubt wird(Atombomben bester Qualität gibt es bekannter Maßen in USreal und zwar an der Ostküste).

    Gruß:

    Möre
    Aber es kann auch helfen! News von gestern!


    Frau wehrte sich mit Pfefferspray

    In Gaststättentoilette

    Am Pfingstmontag gegen 1.30 Uhr ist eine
    58-jährige Frau in den Toiletten einer Gaststätte in der Ludwigstraße
    grundlos von einem gleichaltrigen Mann angegriffen worden. Da der Mann
    die Dame beleidigte, würgte und an den Haaren zog, packte diese ein
    Pfefferspray aus ihrer Handtasche und sprühte ihm ins Gesicht. Der Mann
    musste durch einen vom Wirt gerufenen Rettungswagen versorgt werden.
    ::
    Werbung
  • Das ist Unsinn - weil wenn sie wirklich gewirkt wurde etc wie kann sie da gemütlich aus der Tasche Pfefferspray auspacken?

    beleidigte, würgte und an den Haaren zog was davon hält einen ab vom WC in Gaststätte zu rennen? und was davon rechtfertigt Waffen gegen Menschen?

    Das würd sie jetzt dem Staatsanwalt erklären dürfen, denn sie hat nun unerlaubt Waffen gegen Menschen ohne Grund eingesetzt.

    Der Fragesteller ganz oben, scheint einen Job zu haben - "nehmlich Links zu webseiten zu setzen".
    Seine Texte kann man 1:1 woanders finden. Ziel ist es immer Links aus Seite xyz zu setzen. Ich habe den Mist entfernt.

    1 Rentner hatte sich auch gewehrt - auch hier würd wieder ein Prozess neu aufgerollt. lawblog.de/index.php/archives/…rst-notwehr-nun-toschlag/
    Werbung
  • Ein Freund von mir ist bei einem Sicherheitsdienst und er sagt zu mir, das er ausser auf der Arbeit nie so ein Spray mitführen würde, da es einfach zu gefährlich sei, bei privater Nutzung!!! (Vor allen Dingen in ungeschulten Händen)
    Werbung
  • Alter!!!! Der Mensch der meinem Hund mit sowas zu nahe kommen würde, hätte im Anschluss recht große Probleme
    zu essen, zu sprechen oder auch nur aufrecht zu gehen. Die Attraktivität gegenüber dem anderen Geschlecht wäre auch extrem stark eingeschränkt ....und da wärs mir egal ob Mann oder Frau, denn auch meine Süße ist sehr millitant gegen Hundegegner...:) 12;gru222;

    Da Thore
    Werbung